Spielekritik "Super (?) Mario Run"



Probleme gibt es nur wenn man keine
Internetverbindung hat
Nintendo, einst die Firma welche Spiele produzierte, die so hochwertig, innovativ und vor allem mit starken Charakteren glänzte, steht immer wieder aktuell in der Kritik. (Die Verkaufszahlen der eigenen Konsole sind im Vergleich zur Konkurrenz nicht Wettbewerbsfähig. 2015 wurde die Wii U weltweit zum Beispiel ca. 3,46 Millionen mal verkauft, die Xbox One dagegen ca. 8,63 Millionen mal und die PlayStation 4 sogar ca. 17,51 Millionen mal. Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/311533/umfrage/absatz-der-spielkonsolen-wii-u-ps4-und-xbox-one-weltweit/ )


Jetzt soll der Erfolgsgarant Mario wieder ran und für neue Erfolge sorgen. „Super Mario Run“ ist der erste Titel von Nintendo welcher eigens für Mobile Geräte entwickelt wurde. Kann der sympathische Klempner neue Spieler begeistern und dem Spiel vertraute Spiele zufriedenstellen?

Stilvoll schön gestaltet begrüßt einen Mario auf dem Startbildschirm und mit einer Berührung auf dem Bildschirm ertönt der „typische Mario“ Sound. Zur Überraschung wird die arme Prinzessin Peach von Bowser entführt – soweit so unkreativ. Der reine Nostalgiefaktor funktionierte bei mir dennoch auf Anhieb.

Wie immer ist die Welt stimmig
gestaltet und schön anzusehen
Sofern eine Internetverbindung besteht (einen Offline Modus gibt es nicht) kann man direkt loslegen:Nintendo setzt auf das Prinzip eines „Endlessrunners“. Mario beginnt selbstständig von links nach rechts über den Bildschirm zu rennen, mit dem berühren des Touchscreens springt Mario. Mehr Steuermöglichkeiten hat man nicht. Zwar kann man durch unterschiedliches Berühren des Bildschirmes verschiedene Aktionen auslösen, am Spielkonzept ändert dies aber nichts. Positiv zu bemerken gilt hierbei aber die Tatsache, das beim Design darauf geachtet wurde, dass die untere Fläche des Bildschirmes keine Elemente der Spielwelt enthält, sodass man trotz tippen auf dem Bildschirm immer alles im Überblick behält.
Sammler werden ihre Freude mit
"Super Mario Run" haben
Ansonsten sammelt man wie in gewohnter Manier goldene Münzen (oder schwieriger zu erreichende rosafarbene , lila oder dunkelgrüne Münzen). Diese sind zum bestehen der verschiedenen Level nicht relevant und bieten eher eine Freude für Spieler, welche möglichst alles Sammeln möchten. Hier kann die Tatsache das man nicht zurücklaufen kann einen entweder motivieren oder sehr ärgern.

Den Schwierigkeitsgrad der Level fand ich persönlich viel zu niedrig angesetzt. Ich habe mir das Spiel am 16.12 runter geladen, ein paar Level gespielt und am nächsten Tag die restlichen Level gespielt. Und dann hatte ich jedes der 24 Level bewältigt. Theoretisch ist es gar nicht schlimm wenn ein Spiel nicht den Umfang von mehreren Tagen oder Wochen besitzt, so will Super Mario Run schließlich auch ein Spiel für unterwegs sein, welches man mit einer Hand bedienen kann. 

Das ärgerliche ist hierbei aber der Preis für die gebotene Leistung: Die ersten vier Level sind kostenlos spielbar, für die restlichen Level muss man 9,99€ zahlen. Und dafür ist das mir gebotene viel zu wenig. Jedes Level wurde schön gestaltet, ist abwechslungsreich und mit passender Musik und Soundeffekten hinterlegt, aber die Zeit bis zum Ende des Spieles ist viel zu gering.
Man kann zwar noch eifrig Münzen sammeln, mit anderen Spielern Wettrennen (in abgeänderten Leveln) veranstalten oder das „Königreich“ mit verschiedenen Bauelementen verschönern (wobei mir dies total egal ist), aber dann hat man auch scheinbar alles gesehen. 

Ob Deko wirklich notwendig ist
bleibt für mich fraglich
Über die Wettrennen und damit verbundene Reccourcen in Formen von Toads welche einen bejubeln, kann man noch weitere Charaktere wie Luigi oder Yoshi freischalten. Bis man dies erreicht, vergehen aber tatsächlich etliche Spiele und mehr als das man mit einer anderen Figur, welche z.b weiter springen kann, die gleichen Level noch einmal spielt hat man keinerlei weiteres Spielerlebnis. Also erneut: Für Sammler super, für mich der die unzähligen Level von „Super Mario 3D World“ (Erschienen auf der WiiU) geliebt hat eine pure Enttäuschung.

Böse Gedanken kann man zudem entwickeln wenn man sich folgende Aussage von Nintendo durchliest: „Nach dem Herunterladen kannst du einen Teil des Spiels kostenfrei spielen oder gegen Zahlung eines festgesetzten Kaufpreises den vollständigen, bei der Veröffentlichung verfügbaren Spielumfang genießen.“ (Quelle: https://supermariorun.com/de/) Man kann also durchaus vermuten, dass eventuell weitere kostenpflichtige Erweiterungen erscheinen könnten.

Mein Fazit:

Nintendo hat wieder eine Chance verpasst alte Größe zu beweisen. Wieder einmal wurde eine schöne, stimmige Spielwelt geschaffen die einfach Funktioniert. Onlinezwang, ein viel zu hoher Preis und der geringe Umfang sorgen aber für Frust und man muss wieder den Kopf schütteln: Wie kann man solche Erfolgsgaranten wie Mario nur so in den Sand setzen und potenzielle Käufer vergraulen. Jeder der ein großer Fan von Mario ist wird sich das Spiel ohnehin kaufen, alle anderen sollten sich gut überlegen ob sie knapp 10€ ausgeben wollen. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten