Samstag, 28. April 2018

Spielekritik "Harry Potter: Hogwarts Mystery"

Durch die geheimnisvollen Gänge Hogwarts zu schleichen, sich auf einem Besen in die Luft schwingen und sich dafür einsetzen das man den Hauspokal gewinnt - All dies sind Vorstellungen, welche jeder Harry Potter Fan sicherlich wahr werden lassen würde. Schließlich ist es nach dem vermeintlichen Ende der Romane und den Verfilmungen rund um den Magier Harry Potter etwas still um die Schule für Hexerei und Zauberei geworden. Das Abenteuer rund um die Fantastischen Tierwesen erweckt die Magie zwar erneut zum Leben, aber Dreh und Angelpunkt ist nicht Hogwarts. Umso besser das mit "Harry Potter: Hogwarts Mystery" die Möglichkeit geboten wird selbst als Schüler/in Zaubertränke zu brauen und magische Duelle auszufechten. Und das ganze sogar auf dem Smartphone. Umsonst. Kann das gut gehen?
Das Spiel stammt vom Label Portkey Games von Warner Bros. Interactive Entertainment und wurde von JamCity, Inc. entwickelt. Das Entwicklerstudio war mir bisher komplett unbekannt. Dabei haben diese bereits einige Mobile Games entwickelt: Cookie Jam, Panda POP, Sugar Smash!,... Nichts das mich begeistern würde. Aber worum geht es in dem Spiel überhaupt?

Handlung

Quelle: http://www.harrypotterhogwartsmystery.com/de/
In Harry Potter: Hogwarts Mystery schlüpfen wir in die Rolle eines Zauberers oder einer Hexe - Unser Aussehen dürfen wir hierfür "individuell" (es gibt ein paar wenige Gestaltungsmöglichkeiten) anpassen. Und dann geht es auch schon ab in die Winkelgasse wo wir erste Freundschaften schließen. Schnell sammeln wir unsere notwendigen Utensilien ein: Ein paar Bücher und natürlich holen wir uns einen Zauberstab bei Ollivander. Anschließend geht es direkt mit dem Zug nach Hogwarts. Dort weist uns der sprechende Hut (eigentlich eher wir selbst) einem der Vier Häuser zu. Und dann beginnt schon der Alltag als Zauberer oder Hexe. Wir lernen Mitschüler und Rivalen kennen und müssen uns in verschiedenen Aufgaben durch einige Prüfungen kämpfen. Besonders gut: Unsere Aktionen haben Auswirkungen auf unsere Freunde und nebenbei sammeln wir Punkte um den Hauspokal am Ende des Jahres zu gewinnen. Und nebenbei erfahren wir mehr über die Hintergründe unseres Hauptcharakters. Dessen großer Bruder wurde nämlich von Hogwarts verwiesen und scheint sich dem dunklen Zauberer Voldemort angeschlossen zu haben. Richtig gelesen: Das Spiel reiht sich in die Erlebnisse vor dem ersten Teil des Romans ein. Dadurch treffen wir im Laufe des Spiels auf ganz viele Bekannte Gesichter.

Art des Spiels

Da das Spiel kostenlos zum Download bereit gestellt wird, dürfte jedem schnell klar werden das der Spielspaß nicht tatsächlich kostenlos ist. Um eine Aufgabe abzuschließen bleibt uns entweder warten (was bereits kurz nach Beginn mehrere Stunden dauern kann), oder das Klicken auf kleinere Teilaufgaben. Beim erledigen dieser verbrauchen wir Energie. Und ist diese einmal aufgebraucht gilt es entweder zu warten bis sich diese wieder regeneriert hat, oder Diamanten zu nutzen. Diese erhält man im Laufe des Spieles immer mal wieder einfach so, ansonsten muss man dafür bezahlen. Dabei handelt es sich um Preise zwischen 1,09€ und 109,99€. Wer sich zudem noch kosmetische Änderungen zulegen möchte, wie einen schicken Mantel oder eine neue Frisur kann mit Goldmünzen bezahlen. Oder Goldmünzen kaufen. Hier beginnt der Preis ebenfalls bei 1,09€ und hat die Obergrenze bei 54,99€.
Wer also keinen magischen Geldbeutel zur Hand hat wird entweder schnell viel Geld ausgeben oder frustriert darauf warten das sich die Energie wieder auffüllt. Und warten muss man schon nach kurzer Spieldauer. Es ist klar erkenntlich das darauf abgezielt wird das man Geld ausgibt um das Spiel tatsächlich etwas länger am Stück spielen zu können. Das ist Schade und wird sicherlich viele Spieler schnell für immer verjagen. 

Gesamteindruck

Die Grafik des Spiels sieht verhältnismäßig gut aus. Wenn man aber bedenkt das eine Firma wie Warner Bros. Interactive Entertainment dahinter steckt, hätte man doch mehr erwarten können. Das wiedersehen bekannter Gesichter freut jeden Fan der Serie und die neuen Charaktere fügen sich gut in die Handlung ein. Die Handlung selbst ist durch die Geheimnisse der einzelnen Personen interessant gestaltet, zumal das Spiel offiziell lizenziert ist. Bei dem Spiel auf ein PaytoPlay System zu setzen ist jedoch frustrierend und nimmt jegliche Magie aus dem Spiel. Hätte man das Spiel für 5€ oder 10€ zum Kauf angeboten hätten sicherlich extrem viele Fans zugelangt. So bleibt für mich persönlich nur zu Hoffen, dass das System des Spiels verändert wird oder man als Firma merkt das ein Vollpreisspiel mehr begeistern kann. Schade, der Ansatz und die Idee ist wirklich gut.